QuickSearch:   Number of matching entries: 0.

Search Settings

    AuthorTitleYearJournal/ProceedingsReftypeDOI/URL
    Peters, I. Folksonomies in Wissensrepräsentation und Information Retrieval 2009 School: Universität Düsseldorf  phdthesis  
    BibTeX:
    @phdthesis{peters2009folksonomies,
      author = {Peters, Isabella},
      title = {Folksonomies in Wissensrepräsentation und Information Retrieval},
      school = {Universität Düsseldorf},
      year = {2009}
    }
    
    Peters, I. & Stock, W.G. Folksonomies in Wissensrepräsentation und Information Retrieval 2008 Information - Wissenschaft und Praxis
    Vol. 59(2), pp. 77-90 
    article URL 
    Abstract: Folksonomies in Wissensrepräsentation und Information Retrieval.
    e populären Web 2.0-Dienste werden von Prosumern – Produzenten und gleichsam Konsumenten – nicht nur dazu genutzt, Inhalte zu produzieren, sondern auch, um sie inhaltlich zu erschließen. Folksonomies erlauben es dem Nutzer, Dokumente mit eigenen Schlagworten, sog. Tags, zu beschreiben, ohne dabei auf gewisse Regeln oder Vorgaben achten zu müssen. Neben einigen Vorteilen zeigen Folksonomies aber auch zahlreiche Schwächen (u. a. einen Mangel an Präzision). Um diesen Nachteilen größtenteils entgegenzuwirken, schlagen wir eine Interpretation der Tags als natürlichsprachige Wörter vor. Dadurch ist es uns möglich, Methoden des Natural Language Processing (NLP) auf die Tags anzuwenden und so linguistische Probleme der Tags zu beseitigen. Darüber hinaus diskutieren wir Ansätze und weitere Vorschläge (Tagverteilungen, Kollaboration und akteurspezifische Aspekte) hinsichtlich eines Relevance Rankings von getaggten Dokumenten. Neben Vorschlägen auf ähnliche Dokumente („more like this!“) erlauben Folksonomies auch Hinweise auf verwandte Nutzer und damit auf Communities („more like me!“).
    Folksonomies in Knowledge Representation and Information Retrieval
    Web 2.0 services “prosumers” – producers and consumers – collaborate not only for the purpose of creating content, but to index these pieces of information as well. Folksonomies permit actors to describe documents with subject headings, “tags“, without regarding any rules. Apart from a lot of benefits folksonomies have many shortcomings (e.g., lack of precision). In order to solve some of the problems we propose interpreting tags as natural language terms. Accordingly, we can introduce methods of NLP to solve the tags’ linguistic problems. Additionally, we present criteria for tagged documents to create a ranking by relevance (tag distribution, collaboration and actor-based aspects). Besides recommending similar documents („more like this!“) folksonomies can be used for the recommendation of similar users and communities („more like me!“).
    BibTeX:
    @article{stock2008folksonomies,
      author = {Peters, Isabella and Stock, Wolfgang G.},
      title = {Folksonomies in Wissensrepräsentation und Information Retrieval},
      journal = {Information - Wissenschaft und Praxis},
      year = {2008},
      volume = {59},
      number = {2},
      pages = {77--90},
      url = {http://www.phil-fak.uni-duesseldorf.de/infowiss/mitarbeiter/wissenschaftliche-mitarbeiter-hilfskraefte/isabella-peters/012-folksonomies-in-wissensrepraesentation-und-information-retrieval/}
    }
    

    Created by JabRef on 17/08/2019.